Funktionsweise - ICS Ice Cleaning Systems

Zur Funktionsweise des Verfahrens

Als Strahlmittel dient hier Trockeneis in Form von reiskorngroßem Granulat (Pellets), das mit hoher Geschwindigkeit (Schallgeschwindigkeit) auf die zu reinigende Fläche gestrahlt wird.

Hierbei werden drei Effekte genutzt:

  • Thermische Energie
    Temperaturunterschied (Kälteschock -79 ° C) zwischen Schmutzschicht und Oberfläche
  • Kinetische Energie
    Die Partikel haben eine geringe Härte (2 Mohs) bei hoher Geschwindigkeit und beschädigen die Oberfläche nicht.
  • Mechanische Energie
    Die Pellets sublimieren beim Kontakt mit der zu reinigenden Oberfläche, das heißt, sie gehen vom festen in den gasförmigen Zustand über. Das Volumen der Partikel vergrößert sich bis um das bis zu 700-fache ihres Volumens.
     

Die Partikel unterwandern die Verschmutzung und lösen sie ohne Beschädigung an der Oberfläche ab. Dadurch entsteht kein Wasser und es wird keine Chemie benötigt. Die Oberfläche ist öl- und fettfrei.

Bildmaterial

Video

funktionsweise img1
Funktionsweise
Trockeneisstrahlen